Open Innovation & New Work – zwei Buzzwords, ein Ziel

Open Innovation bindet Kunden, Partner und Dritte in einen bestehenden Innovationsprozess ein. Produktentwicklung und Innovation fand früher in erster Linie in Forschungs- und Entwicklungslabors statt (Stichwort: Closed Innovation). Heute schließen sich Unternehmen und User weltweit zusammen, um Ideen auszutauschen und auf diese Weise neue Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle zu schaffen. Gemäss Vahs, 2015 stehen einem Unternehmen grundsätzlich zwei Alternativen zur Verfügung, um seine Innovationsaktivitäten zu organisieren:

  • Closed Innovation; sämtliche Innovationsaktivitäten werden im Unternehmen selbst durchgeführt.
  • Open Innovation; die Innovationsaktivitäten erstreckt sich auf den überbetrieblichen Bereich und bezieht andere Unternehmen, wissenschaftliche Einrichtungen oder Dritte mit ein.

Open Innovation erfordert aber einen tiefgehenden Änderungsprozess in der Innovationskultur eines Unternehmens – New Work.

New Work beschreibt einen bahnbrechenden Umbruch, der mit der Frage nach dem Sinn beginnt und die Arbeitswelt von Grund auf verändern wird. New Work stellt die Potenzialentfaltung eines jeden einzelnen Menschen in den Mittelpunkt. Denn Arbeit steht im Dienst des Menschen: Wir arbeiten nicht mehr, um zu leben, und wir leben nicht mehr, um zu arbeiten. In Zukunft werden wir unsere Skills dort einsetzen wo sie gebraucht werden und wo wir sie haben möchten. Die Zeiten eines einzelnen Arbeitgebers, festen Hierarchien, Strukturen und Tagesablaufs sind vorbei. Durch die Durchmischung steigern wir automatisch die Diversität in den einzelnen Unternehmen, Bereichen oder Teams. Die Vielfalt von Menschen, hinsichtlich Alter, Geschlecht, Herkunft, kulturellem Hintergrund und Qualifikationen, gilt zunehmend als wichtiger Erfolgsfaktor für die Innovationsfähigkeit von Unternehmen.

Also, wenn wir mit den Ansätzen von Open Innovation durchstarten möchten, gilt es auch sich mit neuen Arbeitsmethoden und der dafür passenden Kommunikation auseinanderzusetzen.

Photo by Ian Schneider on Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.